Gesellschaft und Internet

15. April 2009

Das Internet in unserer Kultur/Gesellschaft

Nun ist das Internet schuld am Kulturverlust? Haben wir überhaupt einen Kulturverlust?
Diese 2 Fragen habe ich bereits im Blockeintrag Kulturverlust gestellt.
Vor diesen Fragen müsste man sich eigentlich fragen, in wie weit ist das Internet in unserer Kultur resp. Gesellschaft überhaupt verankert?  Und was für Kommunikationsformen werden genutzt?

Zu diesen beiden Fragen habe ich Studien zum Thema Mediennutzung gesucht:

2004: Prognose der Mediennutzungszeiten prognose-mediennutzungszeiten3

Aus der Grafik kann man herauslesen, dass die Mediennutzung allgemein zunimmt. Das Internet nimmt im Prinzip keine Zeit weg von Tonträger, Radio, TV oder Printmedien weg. Pro Tag nutzen wir 9:58 Stunden Medien, davon etwa 113 Minuten das Internet am Tag. Hinweis: bei der Grafik handelt es sich um eine Hochrechnung!

[Datenquelle: Berg/Ridder (2002); Klingler/Müller (2004), S. 412; SevenOne Media GmbH (2004), S. 11; Eigene Berechnungen von Rüdiger Buchkremer, Dozent an der HTW Chur]

 

 

2006: 70 Prozent der Schweizer surfen im World Wide Web

(Tagesschau, 31. März 2006)  Laut „Report“ heisst dass 4,059 Millionen Menschen angegeben haben, vom April 2005 bis September 2005 mindestens einmal im World Wide Web gesurft zu sein.

  • Zu Hause wird mehr gesurft als am Arbeitsplatz
    Erstmals wurde auch ein leichter Rückgang der Internet-Nutzung am Arbeits- oder Ausbildungsplatz festgestellt, während die Nutzung zuhause weiter zugenommen hat. Demnach wird das Internet von 64 Prozent von zu Hause aus genutzt und von 46 Prozent am Arbeits- oder Ausbildungsort.
  • Die beliebtesten Funktionen des Internets
    Am meisten genutzt wird das Internet für E-Mails sowie zum Benutzen von Suchmaschinen.
    Am stärksten zugenommen haben in den vergangenen drei Jahren das Abrufen von Stellenangeboten im Netz sowie Online-Games mit Zuwachsraten von je fast einem Drittel. Um einen Viertel zugenommen haben Fahrplanauskünfte sowie die Nutzung von Suchmaschinen.

 

2008: Web 2.0 kannibalisiert die E-Mail

(FAZ, 02. August 2008)

 Nun bestätigt die ARD-ZDF-Online-Studie, dass Jugendliche immer weniger E-Mails senden, weil sie ihre Kommunikation in Online-Communitys verlagert haben.

 In dem Bericht gibt es auch wenig Schmeichelhaftes über die Blogs. Interessant, aber wenig glaubwürdig, statt dessen reichlich überschätzt und keine Konkurrenz zum Journalismus lautet das Umfrageergebnis kurz zusammengefasst. (Seite 360). Ansonsten steigt die Studie, dass die Deutschen eher passive Web 2.0 Nutzer sind, selten selber Beiträge verfassen oder gar ein eigenes Blog schreiben. 29 Prozent sind in einer Community aktiv, davon 15 Prozent in einem Netzwerk, 7 Prozent in zwei Netzwerken, 2 Prozent in 3 Netzwerken und 2 Prozent sogar in 6 oder mehr Netzwerken.
 

2009: 3 von 5 Internetnutzern sind in sozialen Netzwerken aktiv

Trotz der Milliarden Klicks, die in Studi VZ, Schüler VZ oder Wer-kennt-wen auf die Kommunikation entfallen, verbringen die Menschen mehr Zeit mit E-Mails als mit der Kommunikation in sozialen Netzwerken, hat die Studie ergeben.

Nutzung der Kommunikationsformen E-Mail, soziale Netzwerke und Instant Messagingmediennutzung3:

Während nahezu jeder Internet-Nutzer über eine E-Mail Adresse verfügt, habe die Befragung gezeigt, dass lediglich 58 Prozent in sozialen Netzwerken aktiv sind. „Soziale Netzwerke und Instant Messenging sind Teenager-Phänomene“, sagt Oetjen. Die Schallgrenze liege bei 25 Jahren; danach lasse die Nutzung von Studi VZ und Co. nach. „Mit dem Eintritt ins Berufs- und Familienleben wird die schnelle, flache Kommunikation mit Bekannten unwichtig und längere Nachrichten an den Lebenspartner, an feste Freunde, Behörden und Internet-Shops erhalten eine größere Bedeutung. Dafür eignen sich soziale Netzwerke und Spontannachrichten nicht“, sagt Oetjen.  

 

Weitere Zahlen zu allgemeiner Mediennutzung in Deutschland:

 

 

Aussagen von 2 Internet-Junkies:

 

Timi Stoop-Alcala (Internet-Junkie):

„Ich habe Spass daran, meine Zeit im Internet zu verbringen. Von E-Mailen und Recherchieren bis hin zum Spielen oder einfach nur Googeln. Ich hänge gerne in dieser virtuellen Welt ab. Oft vermisse ich sie und in den vergangenen Jahren konnte ich mich nur selten von ihr lösen. Das erst, was ich morgens mache, ist online zu gehen. Das letzte was ich vor’m Ins-Bett-Gehen mache, ist offline zu gehen. Ich habe meine Internet-Zeit allerdings niemals genauer analysiert.“ ( Aus Zero Comments: Seite 169)

Im Grunde bin ich immer online. Zuhause während der Fernseher läuft oder wenn ich am Koche bin […] Ob ich studieren oder im Urlaub bin, Zeit im Internet zu verbringen, ist für mich lebenswichtig […]geradezu „verloren“ und von der Welt abgeschnitten fühlen würde. Unruhe und Panik wäre die richtige Beschreibung. Aber auch Ungeduld und die Neugier, wer in der Zwischenzeit versucht hat, mich zu kontaktieren. ( Aus Zero Comments: Seite 169f)

Joi Ito (japanisch-amerikanischer Risikokapitalist und Internet-Guru):

Während er ständig zwischen Schrieben, Bloggen, Spielen (unter anderem World of Warcraft) und Sprechen hin- und herschaltet, ist Ito auf der Suche nach Möglichkeiten, seine „Maschinenzeit“ weiter zu optimieren: „Wenn ich in Betracht ziehe, wie viel ungenutzte Zeit ich an meinem Telefon verbringe, glaube ich, dass ich immer noch relativ regelmässig bloggen könnte. Ausserdem wünschte ich mir, dass es bessere Möglichkeiten zum Lesen und schreiben gäbe, wenn ich unterwegs bin und der Computer keine Verbindung hat. “ (Aus Zero Comments: Seite 176)

 

Mein Fazit

Ich hoffe, ich werde nicht so enden wie Timi Stoop-Alcala oder Joi Ito! Denn ich geniesse es, in den Ferien, nur einmal wöchentlich oder so meine Mails checken zu müssen. Zudem denke ich, dass man dann den einzelnen Dingen nicht genug Aufmerksamkeit schenkt – vielleicht bin ich aber auch zu wenig Multi-Tasking. Laut der Prognose von 2004 verwenden wir heute 2009/2010 9 Stunden und 48 Minuten pro Tag mit Mediennutzung, davon:

  • 55 min mit Printmedien
  • 208 min mit fernsehen
  • 198 min mit Radio
  • 24 min mit Tonträgern
  • 113 min mit Internet

Das ist eine allgemein Berechnung, bei mir wäre der Anteil bei Internet während der Schule einiges höher wie zum Beispiel jetzt, wenn ich am bloggen bin. Ich möchte eigentlich gar nicht wissen, wie lange ich täglich vor dem Computer sitze.

Ist das Internet nun in unserer Gesellschaft verankert?

Ich denke, nicht in jeder Alterschicht ist das Internet gleich verankert:

  •  Jugendliche verbringen sehr viel Zeit mit chatten, sozialen Netzwerken und surfen, sie wachsen im Prinzip mit dem Internet auf und kommen schon in der Schule mit dem Internet in Kontakt.
  • Bei nicht mehr ganz jungen Menschen, die nicht direkt mit dem Internet aufgewachsen sind, nehme ich an, dass der Bezug zum Internet steigend, aber sehr durchzogen ist. Ausschlaggebend könnte dabei auch der Beruf sein, den jemand hat, ob die Person am Arbeitsplatz schon in Kontakt gekommen ist mit dem Internet. Ein weiterer Punkte könnten auch sein, die Interessen, die jemand hat, im Sinne ob sich jemand für Computer und Technik etc. interessiert oder doch lieber in seiner Freizeit die Natur geniesst und nicht vor einem Bildschrim sitze möchte. Beeinflussend könnte auch sein, was für einen Bekanntenkreis jemand hat, ob sich dort welche fürs Internet interssiert und dadurch der Zugang zum Internet erleichtert wird.

Laut der ARD/ZDF Online Studie nutzen im Jahre 2008 65,8 Prozent (42,7 Millionen) Erwachsene das Internet. Die höchsten Zuwachsraten weisen die sogenannten Silver Surfer auf: Von den 60- bis 79-Jährigen sind inzwischen 29,2 Prozent im Internet aktiv.

Die Studie von IBM meldet, dass aber erst 51 Prozent aller Deutschen einen Internetzugang, in Norwegen sind es beispielsweise schon 88 Prozent. Einen schnellen Internetzugang wie etwa DSL besitzen in Deutschland gar erst 22,7 Prozent aller Menschen, im Nachbarland Schweiz liegt die Quote bei immerhin 32 Prozent.

 

Und was für Kommunikationsformen werden genutzt?

Die Funktion E-Mail wird laut Studien am meisten verwendet, wobei Jugendliche immer mehr auch per sozialer Netzwerke kommunizieren.

Kulturverlust

12. April 2009

Kulturverlust durch das Internet ?!

Auch hier zuerst die Begriffsdefintion von Kulturverlust von Brockhaus:

Kulturverlust, das teilweise oder gänzliche Verschwinden von Elementen, die eine Kultur konstituieren und tragen (Normen, Werte, Traditionen, Fähigkeiten, Fertigkeiten), infolge gesellschaftlicher Modernisierungs- beziehungsweise Umgestaltungsprozesse und/oder technischer Innovationsprozesse; seit den 1970er-Jahren überwiegend im Zusammenhang mit der Beschreibung des (dauerhaften) Verlustes der traditionellen Wert- und Normensysteme und Institutionen in Ländern der Dritten Welt verwendet, die ihre Gesellschaften nach dem Vorbild der westlichen Industriestaaten umgestalten. Dem Zerfall der traditionellen Kultur stehen dabei jedoch für die Mehrheit der Bevölkerung in der Regel nur sehr begrenzte Möglichkeiten (durch mangelnde Infrastruktur sowie Arbeits- und Bildungsmöglichkeiten) gegenüber, die Kulturmuster der modernen Gesellschaft zu übernehmen, was in der Gegenbewegung auch die Rückwendung zu den (nun oft ideologisch überhöhten) traditionellen Kulturen zur Folge haben kann. 

Das Internet ist ein technischer Innovationsprozess und durch das Internt wurde die Gesellschaft auch modernisiert. Sind dadurch auch Normen, Werte, Traditionen, Fähigkeiten und Fertigkeiten ganz oder zumindest teilweise verschwunden? Ganz verschwunden würde ich nicht sagen, jedenfalls kommt mir nichts konkretes in den Sinn. Teilweise verschwunden? Ich würde mal meinen teilweise verändert nicht verschwunden, zum Beispiel hat sich die Kommunikationskultur verändert, durch die technische Entwicklung hat man neue Kommunikationsmittel zu Verfügung.

Zum Thema Kulturverlust habe ich einige Tageschaubeiträge des Schweizer Fernsehen DRS zusammengestellt.

Das Internet als Ursache eines kollektiven Gedächtnisverlusts

Umberto Eco kritisiert das Internet im Tagesschaubeitrag von SF DRS am 26.03.2006:

umberto_ecoDas Internet ist nach Ansicht des italienischen Schriftstellers Umberto Eco daran schuld, dass die Europäer immer weniger über die Geschichte wissen.
«Der Geschichtsverlust, ein typisches Krankheitsbild in den Vereinigten Staaten, breitet sich leider auch immer stärker unter den jungen Europäern aus», sagte Eco dem Magazin «Cicero».
Das «Reich des Internets» trage erheblich dazu bei, diesen Verlust der historischen Perspektive zu beschleunigen, indem «einfach eine Masse ungeordneter Informationen» geliefert werde. «Ein Übermass an Informationen kann ebenso gefährlich sein wie zu wenig», meinte Eco.
Den Vereinigten Staaten drohen nach Ansicht des Autors dadurch inzwischen sogar der «Verlust ihres kollektiven Gedächtnisses».

 

 
 Portal für die deutschsprachige Literatur

Auf der anderen Seite hat der deutsche Kulturstaatsminister Bernd Neumann am 15. Juni 2006 das erste Literaturportal im Internet für den gesamten deutschsprachigen Raum freischalten.

Tagesschaubeitrag von SF DRS vom 15. Juni 2006:

literaturportal.de sei «ein Service für die Welt der Lesenden», das vom Deutschen Literaturarchiv Marbach erdacht und errichtet worden sei, teilte Neumanns Büro mit.
Es sei «eine zentrale Plattform zur umfassenden Information und zum Austausch über das literarische Leben» im deutschsprachigen Raum. Das Literaturportal soll als Dach fungieren, unter dem sich die verschiedensten Institutionen vernetzen können. Es biete nicht nur einen Überblick über die literarische Gegenwart, sondern speichere auch aktuelle Termine und Daten.
Neumann hat die Einrichtung des Literaturportals mit 150’000 Euro unterstützt und die Schirmherrschaft übernommen. Kooperationspartner des Projekts sind unter anderem das Goethe-Institut, die Deutsche Akademie für Sprache und Dichtung, die Deutsche Bibliothek sowie die Arbeitsgemeinschaft.

Blog für Literaturpreis nominiert

Tagesschaubeitrag von SF DRS vom 27. März 2006:

 baghdad-burning-12Das Internet-Tagebuch «Baghdad Burning» einer jungen Irakerin, das unter dem Pseudonym Riverbend geführte und weltweit beachtete Internet-Tagebuch einer jungen Irakerin, ist für den renommierten britischen Literaturpreis Samuel Johnson Prize von BBC Four nominiert worden.
In dem Blog hat die 26-Jährige, die in Bagdad als Programmiererin und Netzwerk-Spezialistin arbeitet, die Mühen des Kriegsalltags beschrieben und so einen ungewöhnlichen Einblick in den Irakkrieg abseits westlicher Berichterstattung gegeben.
Der mit 30’000 Pfund (rund 70’000 Franken) dotierte Samuel Johnson Prize für Non-Fiction-Werke wird am 14. Juni vergeben. Das Tagebuch, das kürzlich im Residenz Verlag auf Deutsch erschienen ist, hatte im Herbst beim internationalen Reportagepreis Lettre Ulysses Award den dritten Preis.  

Baghdad-Burning ist bei amazon erhältlich.

 

Meine Gedanken zum „Kulturverlust“

Nun ist das Internet schuld am Kulturverlust? Haben wir überhaupt einen Kulturverlust?

Ich denke, es gibt keine einzige Antwort auf die Fragen, denn es existieren schliesslich verschiedene Perspektiven und Meinungen. Man kann sich auch Fragen, ob das Internet eine positive oder eine negative Entwicklung darstellt. Aber wie es bei jeder Entwicklung ist, bringen Veränderungen positive und negative Aspekte mit sich.

Die Kommunikation wurde durch das Internet sehr vereinfacht, vor allem global gesehen. Ein Brief per einfacher Post von Asien nach Europa hat etwa 3 Monate, wenn alles gut geht. So habe ich beispielsweise die Weihnachtskarte von meiner taiwanesischen Kollegin zu Ostern bekommen. Per E-Mail oder Chat ist also einiges direkter.

Auf der anderen Seite existiert im Internet so einiger Ramsch. Nur schon was bei Youtube alles hochgeladen wird, manchen Menschen muss es schon sehr langweilig sein in ihrem Leben, damit sie überhaupt auf eine stupide Idee kommen und das auch noch „produzieren“.

Kulturen kommen und gehen und entwickeln sich weiter, d.h. Kulturen sind stämdig im Wandel. Daher finde ich, dass Internet erwirkt keinen Kulturverlust, sondern ist eine Weiterentwicklung – eine Leistung, die eine Gesellschaft zusammen erbringt (siehe auch Definition von Kultur in Blogeintrag 2). Laut Wikipedia ist die Netzkultur eine Subkultur und ist somit ein Teil unserer Kultur, sei es nun im Bereich Kommunikationskultur, Freizeitkultur oder Arbeitskultur.

Umberto Eco meint ja, das Internet ist die Ursache des kollektiven Gedächtnisverlustes – im Gegensatz dazu gibt es die kollektive Intelligenz, wobei bei Wikipedia auch gemeint ist, dass es sich auch um kollektivem (Un-)Wissen handeln kann. Ich denke es ist Ansichtssache und werde diese Frage offen lassen. Mit der Aussage: «Ein Übermass an Informationen kann ebenso gefährlich sein wie zu wenig» hat Eco schon recht, denn es werden soooo viele Informationen angeboten, dass man sich leicht verlieren kann. Schwierig finde ich auch, die Qualität von Informationen einzuschätzen resp. überhaupt qualitatives brauchbares Material zu finden, sofern man keine Zugriff auf Datenbanken hat.

Die junge Irakerin Riverbend hat übrigens den Literaturpreis, für den sie nominiert war, nicht bekommen … vielleicht ist es auch noch zu früh, dass ein Blog ein Literaturpreis bekommt, obwohl der Blog schon als Buch erschienen ist.