Was ist überhaupt Kultur?

20. Februar 2009

Was ist überhaupt Kultur?

Für dich? Für mich?

Für Menschen aus anderen Kulturkreisen?

Kultur ist sehr individuell, wie die Unterbegriffe von Kultur zeigen, die ich im Wortschatz der Universität Leipzig gefunden habe:

Leitkultur. Popkultur. Unternehmenskultur. Hochkultur. Subkultur. Jugendkultur. Alltagskultur. Erinnerungskultur. Baukultur. Industriekultur. Spielkultur. Streitkultur. Musikkultur. Monokultur. Esskultur. Reinkultur. Firmenkultur. Gegenkultur. Unkultur. Aktienkultur. Weltkultur. Populärkultur. Diskussionskultur. Wohnkultur. Massenkultur. Fankultur. Eventkultur. Gartenkultur. Lebenskultur. Lesekultur. Trinkkultur. Körperkultur. Freikörperkultur. Kommunikationskultur. Rechtskultur. Bestattungskultur. Medienkultur. Filmkultur. Fußballkultur. Netzkultur. Hauptstadtkultur. Maya-Kultur. Clubkultur. Laufkultur. HipHop-Kultur. Stadtkultur. Sprachkultur. Zeitungskultur. Gesprächskultur. Gedenkkultur. Tischkultur usw.

 

Nicht nur die Unterbegriffe sind sehr verschiede, sondern Kultur hat auch zum Teil unterschiedliche Synonyme wie

Anbau. Aufzucht. Bebauung. Bestellung. Bildung. Lebensart. Lebensstil. Lebensweise. Zivilisation. Zucht. Züchtung.

 

Zur Klärung des Begriffes Kultur, hier eine Definition aus dem Brockhaus:

Kul|tur, die; -, -en [lat. cultura = Landbau; Pflege (des Körpers u. Geistes), zu: cultum, Kult]:

1. a) ‹o. Pl.› Gesamtheit der geistigen, künstlerischen, gestaltenden Leistungen einer Gemeinschaft als Ausdruck menschlicher Höherentwicklung: die menschliche K.; die Abteilung für K. (Kunst u. Wissenschaft); ein durch Sprache und K. verbundenes Volk; führende Kräfte im Bereich von Politik und K.; von der K. [un]beleckt sein (ugs.; [un]zivilisiert, kulturell [nicht] entwickelt sein);
b) Gesamtheit der von einer bestimmten Gemeinschaft auf einem bestimmten Gebiet während einer bestimmten Epoche geschaffenen, charakteristischen geistigen, künstlerischen, gestaltenden Leistungen: die abendländische K.; primitive, frühe, verschollene, versunkene -en; die K. der Griechen, der Renaissance in Italien; ein Land mit alter K.

2. ‹o. Pl.› a) Verfeinerung, Kultiviertheit einer menschlichen Betätigung, Äußerung, Hervorbringung: seine Stimme hat K. (klingt [aufgrund sorgfältiger Ausbildung] ausgewogen); sie machen in K. (ugs.; legen feine Manieren an den Tag); b) Kultiviertheit einer Person: sie besitzen [keine] K.; er ist ein Mensch ohne jede K.

Advertisements

Hello world!

20. Februar 2009

Welcome to WordPress.com. This is your first post. Edit or delete it and start blogging!